Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Boris Koso-Poljanski: Vortrags-Ankündigung beim Allrussischen Kongress der Botaniker in Petrograd 1921

Theorie der Symbiogenese und „vorläufige Hypothese zur Pangenese”

Mein Vortrag handelt von folgenden neuen Thesen (im Vergleich zur Broschüre „Symbiogenese“, die ich an die Kongressteilnehmer verteilt habe):

1. Die These von Linné und anderen Biologen: Natura non facit saltum (die Natur macht keine Sprünge) verliert ihre Bedeutung, denn dass sich aus 2 oder mehr Organismen ein dritter bildet ist eben ein Sprung. Natura facit saltum (die Natur macht Sprünge)

2. Deshalb ist auch die Suche nach Übergangsformen, missing lings und Ähnlichem in vielen Fällen völlig sinnlos. Zwischen 2 oder mehr Komponenten und ihrer Summe kann es keine fliessenden Übergänge geben.

3. Sich den Stammbaum [der Lebewesen] ähnlich einem echten Baum vorzustellen ist falsch, denn die Vorgeschichte der Organismen besteht nicht nur aus auseinanderlaufenden Linien, sondern auch aus solchen, die zusammenlaufen und sich verbinden: Zwei oder mehr Äste, die zusammenwachsen, führen zu einer Fortsetzung als Summe (Alge + Pilz = Flechte).

4. Die Formentstehung durch Symbiogenese bei den Organismen spiegelt wieder, wie Formen in der materiellen Natur entstehen: Zwei Gase vereinen sich und bilden eine Flüssigkeit. Zwei Flüssigkeiten fällen einen festen Reststoff aus. Eisen und Schwefel bilden Kristalle, die weder dem Eisen noch dem Schwefel gleichen. Das Neue ist das Ergebnis der Vereinigung von Altem.

(Übersetzung mk)

__

auf Englisch:

Theory of Symbiogenesis and “Pangenesis, a Provisional Hypothesis.”

My presentation will contain the following new statements (when compared to the “Symbiogenesis” brochure that I previously distributed to the participants of the Congress):

(1) The statement of Linnaeus and most biologists: Natura nonfacit saltum [Nature does not make leaps] is not correct since formation from two (or more) organisms of a third is a leap. Natura facit saltum [Nature does make leaps}.

(2) Therefore, searches for intermediate forms, missing links [these two words given in English — Ed], in many cases will be completely fruitless. Transitions are not possible between two (or more) components and their sum [a new life form].

(3) Representations of origin [of a new life form] as a true [branching] tree are incorrect since the origins of new organisms occur not only by divergence of the lineages but also by their convergence and fusion: two (or more) branches fuse [anastomose] and produce a summary issue (alga+fungus=lichen).

(4) Production of new forms of organisms through symbiogenesis reflects the way in which new forms are produced by the elements: two gases unite and form a liquid; two liquids form a solid residue; iron and sulfur form crystals resembling neither iron nor sulfur. The new [life form] is a result of [a permanent] combination of [two or more different] old [life forms].

(englische Übersetzung: Lynn Margulis)